Archiv: Schuljahr 17/18

 Andrea Sommer erledigt die anfallenden Verwaltungsarbeiten und kümmert sich um organisatorische Dinge. Sie ist donnerstags zwischen 7.30 und 14.30 Uhr in unserer Schule.

Das neue Kollegium seit August 2017:

Obere Reihe:

    LiV Vanessa Schäfer - Simone Siebel (BFZ) - Utta Lein

Untere Reihe:

    Heike Becker - Petra Seibert - Roswitha Wandrey  

 

Hinweis in eigener Sache

In unserer Grundschule werden die grundlegenden Lern- und Arbeitsformen sowie mathematische, sprachliche und sachunterrichtliche Kenntnisse vermittelt, die das Fundament der weiterführenden Schulbildung im Gymnasium, der Real- oder Hauptschule oder in der Gesamtschule legen. Daneben sind auch ästhetische, kulturelle und religiöse Themen Gegenstände des Unterrichts.

 

Wir sind eine Grundschule nach den Vorgaben des Hessischen Schulgesetzes. Dort heißt es in § 17:

 

----------------------

 

§ 17 HSchG – Grundschule

(1) In der Grundschule werden Schülerinnen und Schüler der ersten bis vierten Jahrgangsstufe unterrichtet.

(2) Die Grundschule vermittelt ihren Schülerinnen und Schülern grundlegende Kenntnisse und Fertigkeiten und entwickelt die verschiedenen Fähigkeiten in einem gemeinsamen Bildungsgang. Sie bereitet die Schülerinnen und Schüler auf die Fortsetzung ihres Bildungsweges in weiterführenden Bildungsgängen vor.

(3) Die Jahrgangsstufen 1 und 2 bilden eine pädagogische Einheit; die Schülerinnen und Schüler rücken ohne Versetzung in die Jahrgangsstufe 2 vor. Die Nichtversetzung in die Jahrgangsstufe 2 ist ausnahmsweise dann zulässig, wenn andernfalls die Schülerin oder der Schüler in der Entwicklung erheblich beeinträchtigt würde. Darüber entscheidet die Klassenkonferenz nach Anhörung der Eltern. In der Jahrgangsstufe 1 werden keine Ziffernnoten erteilt; die Eltern erhalten Informationen zur Entwicklung ihres Kindes durch schriftliche Aussagen über den Leistungsstand.

(…)

 

-------------------------

Aus der „Verordnung über die Festlegung der Anzahl und der Größe der Klassen, Gruppen und Kurse in allen Schulformen“ geht hervor, dass  in der Grundschule für die Einrichtung einer Klasse die Mindestzahl  13 Schüler beträgt. Wird diese Zahl unterschritten, wird eine jahrgangsübergreifende Klasse gebildet. Die Schülerhöchstzahl einer Klasse beträgt 25. Wird diese Zahl überschritten, wird die Klasse geteilt.

---------------------------

  

Wir treten allen Aussagen entgegen, dass wir an unserer Schule eine andere "Schulform" haben als es an benachbarten Grundschulen der Fall ist. Das ist nicht richtig. Richtig ist vielmehr, dass eine Mund-zu-Mund-Propaganda ähnlich dem Spiel "Stille Post" Fake-News zum Nachteil unserer Schule verbreitet.

 

Wer Informationen über die Schulform "Grundschule" ganz allgemein oder im Speziellen über unsere Schule aus erster Hand erhalten will, kann sich jederzeit gerne an uns wenden. 

Unsere Sportwoche im Mai 2018

Video unserer Sportwoche

Download
Skipping Hearts
Seilspringen begeisterte unsere Schülerinnen und Schüler in der Sportwoche. Weitere Infos im nachfolgenden Text
VID-20180530-WA0000.mp4
MP3 Audio Datei 41.3 MB

An den letzten drei Schultagen im sonnigen Monat Mai fand die diesjährige Sportwoche statt. Neben den obligatorischen Bundesjugendspielen standen diesmal eine Wanderung zur Deggenbacher Mühle, ein Fahrrad-Geschicklichkeitsparcours und das Seilspringen unter professioneller Anleitung auf dem Programm.

 

Sportliche Höchstleistungen waren am Bundesjugendspiele-Tag gefragt. Die Kinder nutzten die etwas kühleren Morgenstunden für den 800m- bzw. 1000m-Lauf, um dann nach einer Pause ihr Können in den weiteren leichtathletischen Disziplinen „Weitsprung“, „Weitwurf“ und „50m-Lauf“ unter Beweis zu stellen. Nach diesen Anstrengungen war die Ankunft des Eiswagens ein willkommener Abschluss.

 

Am Dienstag wanderten die Kinder durch Wald, über Feld und Flur zur Deggenbacher Mühle. Hier legten alle eine Rast ein und stärkten sich für den Rückweg. Dieser forderte gerade am Schluss nochmals das Durchhaltevermögen, denn gerade auf den letzten Kilometern der gut 11km langen Wanderung schien die Sonne doch sehr stark und es war kein Schatten mehr in Sicht.

 

Der letzte Tag der Sportwoche hielt für die Kinder zwei verschiedene sportliche Betätigungen bereit. Zunächst lernten die Kinder unter Anleitung von dem bereits langjährig bekannten Jochen Külper von „Skipping hearts“ verschiedene Techniken des Seilspringens kennen. Neben dem „Basic Jump“ erwarben die Kinder Kunstfertigkeiten im „Criss Cross“, „Side straddle“ oder „Forward straddle“. Auch die Vorschulkinder nahmen hieran teil. Für die Fortgeschrittenen standen auch Partner- oder Gruppensprünge auf dem Programm. Zum Abschluss des Tages durften alle Kinder ihr Können nochmals präsentieren.

 

Auf dem großen Platz vor der Sport- und Kulturhalle war ein Fahrrad-Geschicklichkeitsparcours aufgebaut. Mit dem eigenen oder dem schuleigenen Fahrrad übten sich alle Kinder im Schlangenlinien und Schmalspur fahren, dem Anzeigen und Fahren von Richtungsänderungen und dem punktgenauen Bremsen. Eine besondere Schwierigkeit stellte das Annehmen und Abgeben von kleinen Bällen während des Fahrens da, die die Gesamtkoordination des Radfahrens intensiv förderte.

 

Sportabzeichen 2017

32 von 52 Schülerinnen unserer Schule haben im vergangenen Jahr 2017 das Sportabzeichen erworben. In einer kleinen Feierstunde wurden die Urkunden und die Abzeichen in Bronze, Silber und Gold an die Kinder überreicht und ihre sportlichen Leistungen gewürdigt. Auf unserem Bild nicht zu sehen sind die Kinder, die das Abzeichen auch geschafft haben, aber inzwischen in das 5. Schuljahr gehen.

Mit Schere, Papier und logischem Denken

Im Kunstunterricht der Klasse 4 war im Februar neben den feinmotorischen Fähigkeiten (sehr genaues Schneiden) auch das logische Denken gefragt! 18 Einzelteile mussten nach dem korrekten Schneiden so zusammengesteckt werden, dass daraus ein harmonisches Gesamtkunstwerk wurde, welches man für den Transport  einfach zusammenlegen kann. Nach den ersten Steckversuchen haben die Kinder der 4. Klasse schnell das Konstruktionsprinzip eines solchen Bauwerkes verstanden und würden gerne ein weiteres dieser Art erstellen...

Schülerversammlung

Am 1. Schultag des Monats findet in unserer Schule eine Schülerversammlung statt. Alle Kinder und Lehrer kommen zusammen.

Vorher wird in den Klassen gefragt, ob es etwas gibt, was alle zusammen besprechen wollen.

 

Diesmal gab es keinen Gesprächsbedarf. Dafür hatten die Schüler der dritten Klasse etwas vorbereitet: Sie präsentierten "Die Tulpe", das ist ein Gedicht von Josef Guggenmos:

 

Die Tulpe

Dunkel
War alles und Nacht.
In der Erde tief
Die Zwiebel schlief,
Die braune.

Was ist das für ein Gemunkel,
Was ist das für ein Geraune,
Dachte die Zwiebel,
Plötzlich erwacht.

Was singen die Vögel da droben
Und jauchzen und toben?
Von Neugier gepackt,
Hat die Zwiebel einen langen Hals gemacht
Und um sich geblickt
Mit einem hübschen Tulpengesicht.
Da hat ihr der Frühling entgegen gelacht.

 

Die Kinder der dritten Klassen trugen aber nicht nur vor, sondern sie spielten das Stück! Hier ein paar Bilder:

Die anderen Kinder waren ganz leise und haben gespannt geschaut, wie die Tulpe wuchs und ihren Kopf in den Himmel streckte. Die Kinder aus der 3., die nicht an der Vorführung vorne an der Tafel beteiligt waren, machten die Geräusche: Das Gemunkel, das Geraune und auch das Zwitschern der Vögel.

Es gab viel Applaus und weil die Vorführung so schön war, wurde sie gleich noch einmal wiederholt.

Alle sind schon auf die nächste Schülerversammlung gespannt!

Fußballturnier im Schulverbund

Großer Erfolg für die Fußballerin Leni Erdmann und die Spieler der Fußball-AG der Grundschule Rüddingshausen!

 

Bei dem diesjährigen Fußballturnier der Gesamtschule Allendorf spielten acht Mannschaften des Schulverbundes mit. Neben den teilnehmenden Grundschulteams nahmen auch zwei Teams der 5. Klassen der Allendorfer Gesamtschule teil. In nervenaufreibenden Spielen errang unsere Mannschaft einen sensationellen 3. Platz.

Schon während der Busfahrt instruierte der Trainer Sven Tichelmann seine "Jungs", besprach mit ihnen die einzelnen Aufstellungen und gab hilfreiche Tipps für ein Fair Play!

Unterstützt von zwei weiteren Eltern entschieden die Kinder der Fußball-AG viele Spiele für sich. Während der Spielpausen beteiligten sich die Kinder am Kreativangebot der Gesamtschule, stärkten sich mit Apfelschorle und Bockwürstchen oder schauten den anderen Teams beim Spielen zu.

Herzlichen Glückwunsch!

Danke für die Spende!

 

„Unser Dorf hat Zukunft“ lautet der Wettbewerb, an dem sich in diesem Jahr auch Rüddingshausen beteiligt hat. Für die Bewertung wurde einiges bewegt, gestrichen, gebaut, schön hergerichtet, die Aktiven im Ort hatten viel erreicht. Leider hat es dennoch nicht gereicht, der Preis ging an einen anderen Ort.

 

Jedoch gefiel der Wertungskommission die Aktion „Grüne Quadratmeter“, für die Hubert Weimer Rüddingshäuser Bürger begeistern konnte.  Weimer und sein Anliegen, den Ort bunter und insektenfreundlicher zu machen, gefiel den Bewertenden gut und damit gab es einen „Grünen Punkt“. Auch eine Siegprämie bekam der Ort: 300 Euro wurden an die Vereinsgemeinschaft (VG) weitergegeben.

 

Die Hälfte dieser Summe spendete nun die VG an den Förderverein der Grundschule Rüddingshausen. Während der Kerzenlesung vor wenigen  Tagen überreichten Ortsvorsteher und Vorsitzender Ewald Thomas und Hubert Weimer einen symbolischen Scheck. Thomas unterstrich, die VG sei stark daran interessiert, dass die Schule noch mehr in den Ort integriert wird und eine noch bessere Zusammenarbeit stattfindet. Er berichtete, dass Schüler über das AG-Angebot der Grundschule in Ortsvereine gekommen seien und in diese auch integriert wurden. Dieses Zusammenwirken sei wichtig für die Zukunft des Ortes. Daher dankte er den Lehrern und der Schulleiterin Roswitha Wandrey, dass sie diese Verzahnung so gut unterstützen.

 

Unser Bild zeigt Hubert Weimer (li) und Ortsvorsteher Ewald Thomas. Sie überreichten einen symbolischen Scheck über 150 Euro an die Schulleiterin Roswitha Wandrey für den Schulförderverein.

(November 2017)

2. Kerzenlesung in unserer Schule!

 

Zur zweiten „Kerzenlesung“ hatten wir alle Kinder, Eltern und Freunde unserer Schule eingeladen. Die Schule war wunderbar geschmückt, Kerzen und Lichterketten tauchten sie in ein heimeliges Licht; auch die Fenster sind schon weihnachtlich dekoriert.

 

Die Kinder und Besucher trafen sich in der Schulmensa und dem Betreuungsraum, dort war schon alles für ein gemeinsames Kaffeetrinken und Kuchenessen vorbereitet. Den selbstgebackenen Kuchen spendeten wieder Eltern und Freunde der Schule - vielen Dank dafür!

Als erstes sangen unsere Kinder aus der dritten und der vierten Klasse unter anderem das Lied „Ich wünsche mir vom heiligen Christ“, das von Luke Schaaf aus der vierten Klasse und von Teilhabeassistent Johannes Poppe mit Gitarren begleitet wurde.

 

Bei ihrer kurzen Ansprache begrüßte Schulleiterin Roswitha Wandrey unter anderem Ortsvorsteher Ewald Thomas und Direktor Ralf Achenbach von der Allendorfer Gesamtschule und freute sich, dass die Schule wieder von so vielen Menschen besucht wurde. Sie dankte dem evangelischen Frauenkreis Rüddingshausen für deren Spende, mit der Bücher für die Kinder angeschafft wurden.

 

Die Plätze reichten kaum aus, denn die Veranstaltung fand großes Interesse und sicher nutzten einige Besucher die Gelegenheit, sich die neugestaltete Schule einmal von innen anzuschauen.

 

Im Flur lud eine Buchausstellung zum Schauen ein, die ausgestellten Werke konnten bestellt werden, wovon Eltern auch gebraucht machten.

 

Eine halbe Stunde nach dem offiziellen Beginn fand die erste Lesezeit statt, während der die drei damals noch Bürgermeisterkandidaten Florian Langecker, Christoph Nachtigall und Ralf Lich sowie der Pfarrer des Kirchspiels Londorf Frank Leissler in den drei Klassensälen und dem Lehrerzimmer vorlasen. Eine halbe Stunde später lasen dann Bürgermeister Kurt Hillgärtner, der sich noch am Folgetag begeistert von der Veranstaltung zeigte, Albert Schäfer und die beiden Lehrerinnen Heike Becker und Petra Seibert. In der dritten Lesezeit waren es Schulleiterin Roswitha Wandrey, Lehrerin Utta Lein, die Lehrerin im Vorbereitungsdienst Vanessa Schäfer und Schulelternbeiratsvorsitzende Juliane Schmuck. Die Geschichten der zwölf Vorleser waren selbst gewählt und sehr unterschiedlich, erzählten von Weihnachten, vom Winter, der Kleinen Hexe und vielem mehr. Die Leser schafften es, die Kinder und auch die erwachsenen Zuhörer in die Handlungen der Geschichten mitzunehmen. Fazit: Es war eine weitere schöne und stimmungsvolle Feier im 111. Jahr seit Eröffnung der Grundschule Rüddingshausen.


 

Der Schulchor aus Dritt- und Viertklässler hatte bei der zweiten „Kerzenlesung“ einen Auftritt mit Gitarrenbegleitung von Luke Schaaf und Johannes Poppe.

Bilder aus der Betreuung

 

Einer der zwölf Vorleser war Pfarrer Frank Leissler.

Frühstück schmeckt allen Kindern gut!

Am Donnerstag vor den Ferien war es wieder soweit: Der Tag des gesunden Frühstücks war gekommen. Wie jedes Mal bereiteten die Kinder gemeinsam Köstlichkeiten für ein großes Frühstücksbuffet zu, welches sie nach der Pause plündern durften. In Klasse 1 wurde Gemüse mit Elternhilfe geputzt und als Fingerfood geschnitten, Klasse 2 verarbeitete Obst der Saison zu leckeren Obstspießen und Käsepiekern, in der Kombi-Klasse wurden köstliche Käsestangen gebacken und frische Dips gerührt.

Nach der Pause begann die "Schlacht ums Buffet". Alle Kinder nahmen sich gesittet von allen Köstlichkeiten und probierten auch Unbekanntes aus. Manche Kinder gingen mehr als 10x mit ihrem Teller los, um sich zu bedienen. Zum Abschluss buken einige Mütter noch leckere Waffeln. Am Ende des Tages waren sich alle einig: Ein gemeinsam zubereitetes und zudem noch gesundes Frühstück ist klasse!

Mini-Projekt „Rund um den Apfel“

In den Tagen vor den Herbstferien beschäftigten sich die Kinder der Grundschule Rüddingshausen mit Inhalten rund um den Apfel. Neben theoretischen Kenntnissen und Fachbegriffen über den Apfel und den Apfelbaum galt es, auch Fachwissen im Obstanbau zu sammeln. Dazu besuchten die Kinder klassenweise den Warthof in Grünberg. Die Obstbauerfamilie Sauerbier erläuterte Kindern, Lehrerinnen und begleitenden Eltern Wissenswertes über die dortige Apfelplantage, demonstrierte Veredelungstechniken und ließ von den selbstgekelterten Apfelsaftsorten probieren. Die auf dem Warthof gewonnen Erkenntnisse wurden in den Klassen gesammelt und auch in einer kleinen Plakat-Präsentation aufbereitet. Am letzten Tag vor den Ferien bereiteten alle Grundschulkinder wieder ein gesundes Frühstück zu, bei dem auch selbst gesammelte Äpfel ihren Platz in Form von Apfelkompott fanden.

 

Lernen lernen

 

Lerncoach Steffen Steitz war vor einigen Tagen an unserer Grundschule. Er hielt einen Vortrag zum Thema „Lernen Lernen“.

 

Der erfahrene Lerncoach führte mit Humor und wissenswerten Fakten kurzweilig in das Thema „Das Lernen lernen“ ein.   

 

Im Vortrag wurde Interessantes rund um das Lernen beschrieben zu Themen wie:

 

Wie groß ist unser Gehirn und wie funktioniert es beim Lernen?

 

Ist es ein Zeichen von Intelligenz,  welcher Daumen beim Händefalten oben ist? Wie viele Zahlen können wir uns in Folge merken? Hilft uns dabei das Ultrakurzeitgedächtnis? Und was bleibt im Langzeitgedächtnis?

 

Die zentrale Frage der Eltern, nämlich welche Faktoren beeinflussen unser Kind beim Lernen und wie kann man das eigene Kind bestmöglich beim selbständigen Lernen zu Hause unterstützen, wurden im Vortrag praxisnah und verständlich beantwortet. Der Referent ging auf die Aspekte Lernmethodik, Motivation, Lerntypen, Kommunikation, Hausaufgaben und Lernvideos ein. Der Vortrag wurde von unserer Schulleiterin Roswitha Wandrey organisiert und war für die rund 40 anwesenden Eltern kostenlos. Die gut gefüllte Spendenbox ging an den LVB.

 

Zum Referenten: Steffen Steitz ist Referent beim „LVB Lernen“ aus Berlin, einem Zusammenschluss von Pädagogen, Lehrern und Menschen aus dem Bildungsbereich, die sich für eine gute Bildung und Chancengleichheit einsetzen. Weitere Informationen dazu gibt es unter www.lvb-lernen.de .

 

Foto:Tina Bender-Laub

Herzlich willkommen an unserer Schule!

Für fünf Erstklässler aus Rüddingshausen, Odenhausen und Weitershain  begann in der Grundschule Rüddingshausen ihre Schulzeit. Dazu gab es in der Kirche einen festlichen Gottesdienst mit Pfarrerin Andrea Rink-Rieken, bei dem die Kinder mit ihren Patenkindern eingesegnet wurden. Die Kinder begaben sich anschließend zurück in die Schule und frühstückten in aller Ruhe, konnten so die neuen Eindrücke auf sich wirken lassen. Zum Spielen und um den Pausenhof kennenzulernen, gingen sie noch in eine kurze Pause, bevor die Glocke ertönte und sie mit ihrer Lehrerin Heike Becker und den Zweitklässlern in der  Kombiklasse einen großen Sitzkreis bildeten und sich gegenseitig ein wenig kennenlernten. Für die Eltern war im evangelischen Gemeindesaal Kaffee und Kuchen vorbereitet.

(aso)/Foto:Sommer (August 2017)