Archiv: Schuljahr 16/17

Endspurt

In den ersten vier Wochen der Sommerferien ist in der Grundschule viel geschehen und unsere Planungen im Kopf und auf dem Papier nehmen Gestalt an. Nun heißt es für die letzten zwei Ferienwochen: "Endspurt!"

Es geht voran...

Nach den großen Ferien wird die Schule innen im neuen Glanz erstrahlen. Im Anbau werden zukünftig die Betreuungsräume sein: Hier wird das Mittagessen eingenommen, die Lernzeit wird für die Erledigung der Hausaufgaben genutzt. Eine neu eingerichtete Leseecke lädt zum Stöbern ein, Konstruktionsmaterialien fördern das entdeckende Lernen, bei Kreativarbeiten ist der Fantasie keine Grenzen gesetzt.

Im Altbau finden sich die drei Klassenräume. Neben den zwei ebenerdigen Klassenräumen wird ein dritter im Obergeschoss zu finden sein. Hier finden auch Büro, Lehrerzimmer und ein neues Besprechungszimmer Platz.

Zur Lagerung der Jacken, Haus- und Straßenschuhe werden neue Garderobenschränke eingebaut. Jedes Kind hat sein eigenes Fach, welches mit einem Magnetbutton gekennzeichnet wird.

Aufbruch...

Nachdem die Grundschule Rüddingshausen ab dem kommenden Schuljahr am "Pakt für den Nachmittag" teilnimmt, wird diese vom Landkreis Gießen in den Sommerferien an die neuen Bedingungen angepasst. Schon vor den Sommerferien mussten sämtliche Bücher und Materialien in Umzugskartons verpackt werden, damit der Umbau mit dem ersten Ferientag starten konnte. Ganz schön leer und kahl ist's im großen Schulhaus...

Das "Rundum-sorglos"-Paket: Der Pakt für den Nachmittag

Wenn Ihr Kind keinen Unterricht hat, kann ihr Kind zwischen 07:15 Uhr und 15:30 Uhr bzw. 17:00 Uhr gegen einen geringen Beitrag (45€ bzw. 60€) bei uns in der Schule betreut werden. Dazu füllen Sie einen Antrag für den "Pakt für den Nachmittag" (erhalten Sie bei uns in der Schule) aus und reichen ihn ein.

Während der Frühbetreuung kann Ihr Kind in der Schule den Tag ruhig beginnen lassen oder gleich die überschüssigen Kräfte abbauen.

Nach dem Unterricht gibt es ein gemeinsames Mittagessen aller angemeldeten Kinder. Sie können mit dem Betreuungsantrag gleichzeitig ein warmes Mittagessen bestellen, derzeitige Kosten: 64€/Monat. Während der anschließenden Lernzeit bearbeiten alle Kinder mit Unterstützung von Lehrkräften und pädagogischem Personal ihre Hausaufgaben und suchen sich selbst weiteren Lernstoff.

Nach Beendigung der Lernzeit besucht Ihr Kind eine AG, betätigt sich kreativ oder lesend oder bewegt sich unter Aufsicht auf dem Schulhof. Die Arbeitsgemeinschaften sind nach Anmeldung kostenfrei.

Nimmt Ihr Kind am "Pakt für den Nachmittag" teil, so bieten wir für die Hälfte der Ferienzeit ebenfalls eine Betreuung an (siehe: "Informationen/Termine").

Für Informationen sprechen Sie das Betreuungsteam (06407/4048659) oder die Lehrkräfte an (06407/8339).

Roswitha Wandrey ernannt

Roswitha Wandrey wurde zur Schulleiterin der Rüddingshäuser Grundschule ernannt. V.l.: Ortsvorsteher Ewald Thomas, Erste Kreisbeigeordnete Dr. Christiane Schmahl, Roswitha Wandrey, Schulamtsdirektorin Kerstin Gromes und Rabenaus Bürgermeister Kurt Hillgärtner

Neue Schulleiterin für Rüddingshausen

In der Grundschule Rabenau-Rüddingshausen wird die Stelle der Rektorin nun endgültig mit Roswitha Wandrey besetzt. Der Kreisausschuss unterstützt die Entscheidung des staatlichen Schulamtes, heißt es in einer Pressemitteilung. »Wandrey ist äußerst fachkompetent und damit die richtige Besetzung für die vakante Position«, erklärte Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl. »Sie kennt die Schule und das Kollegium und hat sich als kommissarische Leiterin sehr gut bewährt.«

Gießener Allgemeine vom 1.6.17

 

Grünes Licht für Roswitha Wandrey

RÜDDINGSHAUSEN - (red). In der Grundschule Rüddingshausen wird die Stelle der Rektorin nun endgültig mit Roswitha Wandrey besetzt. Das beabsichtigt das Staatliche Schulamt und der Kreisausschuss unterstützt dies. Der Kreisausschuss hat über die Personalie beraten, weil das Staatliche Schulamt gemäß Schulgesetz um Stellungnahme gebeten hatte.

„Frau Wandrey ist äußerst fachkompetent und damit die richtige Besetzung für die vakante Position“, erklärte Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl.

Gießener Anzeiger vom 3.6.17

 

„Die Schule hat einen neuen Zug bekommen!“ Schuldezernentin Dr. Christiane Schmahl gratulierte in einer Feierstunde im Lehrerzimmer der Grundschule Rüddingshausen der neuen Schulleiterin Roswitha Wandrey zur Ernennung: „Der Landkreis freut sich total darüber!“ sagte sie weiter und richtete die Grüße der Landrätin aus. Der Landkreis will, dass die Schule erhalten bleibt, daher steht auch in den Sommerferien ein Umbau an, so Schmahl. Die Schule ist ab dem neuen Schuljahr 2017/18 in den Pakt für den Nachmittag aufgenommen. Bisher hatte der Förderverein die Betreuung gestemmt, nun übernimmt das der Landkreis Gießen.

 

Schulamtsdirektorin Kerstin Gromes berichtete von der Stellenausschreibung vor zweieinhalb Jahren und dass sich auf die Schulleiterstelle in Rüddingshausen viele interessierte Bewerber gemeldet hätten. Von den Dreien in der engeren Auswahl, die alle richtig gut gewesen seien, wurde mit Roswitha Wandrey die Beste ausgewählt, so Gromes. Sie wurde im Sommer 2015 als kommissarische Leiterin in Rüddingshausen eingestellt  und sei vom ersten Tag an mit beeindruckender Energie ans Werk gegangen und habe sich nicht entmutigen lassen. Pädagogische Ideen habe sie, so Gromes weiter, im schulischen Rahmen eingesetzt. Sie habe die Zusammenarbeit mit Vereinen und der Kirche vorangebracht, von denen die Kinder profitieren. Roswitha Wandrey übe die „Schulleitung mit Leidenschaft“ aus und sei in der Schule und im Ort etabliert.

 

Rabenaus Bürgermeister Kurt Hillgärtner dankte Wandrey für ihre Entscheidung, die Stelle in Rüddingshausen zu übernehmen. Sie habe in „stürmischer See die Segel in die richtige Richtung gesetzt“, so Hillgärtner. Der Verbleib der Schule in dem Rabenauer Ortsteil sei wichtig für den Ort, denn „wie die Kirche gehört auch die Grundschule ins Dorf“.

 

Ortsvorsteher Ewald Thomas unterstrich, dass Rüddingshausen stark am Erhalt der Grundschule interessiert ist, „denn für uns ist die Schule wichtig!“ Die neue Schulleitung habe gemeinsam mit dem Elternbeirat, dem Förderverein und  Ortsvereinen für die Kinder vieles auf die Beine gestellt, anerkannte der Ortsvorsteher.

 

Auch vom Förderverein und dem Elternbeirat waren Vertreter bei der Feier anwesend, die damit die gute Stimmung und das vertrauensvolle Miteinander unterstrichen.

Ich freue mich sehr!

Andrea Sommer

Rudolf Ehmig verleiht Deutsches Sportabzeichen

 

 

Passend zu den Zeugnissen wurden 20 Kindern der Grundschule Rüddingshausen ihre Fitness mit dem Deutschen Sportabzeichen verliehen. In einer kleinen Feierstunde erläuterte Rudolf Ehmig, der sich seit Jahren vorbildlichst um das Training und die Erfüllung der sportlichen Anforderungen sorgt, die Bedeutung des Sportabzeichens. Seit über 100 Jahren wird das besondere Abzeichen an Menschen verliehen, die besondere sportliche Leistungen in den Bereichen Laufen, Werfen, Springen und Schwimmen erbringen. Diese „Auszeichnung für vielseitige Leistungen auf dem Gebiet der Leibesübungen“ kann Jahr für Jahr in Verbindung mit den Bundesjugendspielen, dem regulären Sportunterricht und den privaten sportlichen Freizeitaktivitäten erworben werden. Je nach sportlichen Fähigkeiten erhalten die Kinder eine Urkunde und eine Anstecknadel in Anlehnung an die Olympischen Spiele in Bronze, Silber und Gold.  

 

Sportwoche 2017

 

Eine tolle Sportwoche erlebten die Schüler unserer Grundschule. Sie begann mit den Bundesjugendspielen auf dem Londorfer Sportplatz. Laufen, Springen, Werfen, hier konnten die Disziplinen nacheinander abgearbeitet werden. Auf dem Platz war Rudolf Ehmig vom TSV hilfreich zur Stelle, er ist zuständig für die Sportabzeichen.

 

Am zweiten Tag wurde Tischtennis in der Rüddingshäuser Sport- und Kulturhalle gespielt, der angekündigte Fahrradparcours vom ADAC fiel aus, die Lehrkäfte improvisierten und bauten einen eigenen Parcours auf. Die Tischtennisabteilung des FC Rüddingshausen gab Trainingsstunden und traf auf interessierte Schüler.

 

Ein intensives Inliner-Training folgte am Mittwoch. Nicht nur das Fahren, auch das Fallen will gelernt sein, um die Folgen eines Sturzes möglichst gering zu halten.

 

Rope Skipping ist eine besondere, moderne Art des Seilspringens und damit eines Sportes, der seit Generationen von den Kindern ausgeübt wird. Die entsprechenden Übungen mit bunten Seilen machten den Kindern viel Freude.

 

Der letzte Tag der Sportwoche 2017 stand unter dem Motto „Spiel und Sport auf dem Sportplatz“. Dort waren verschiedene Stationen aufgebaut wie beispielsweise Tauziehen, Rasenhockey, und vieles mehr. Es ging um Kraft, Geschicklichkeit und Teamwork.

 

Teamwork leisteten auch Eltern, die leckere Smoothies in verschiedenen Farben und Zusammensetzungen herstellten und diese wie auch Müsli mit Joghurt und Obst an die Kinder herausgaben.

 

An diesem letzten Sportwoche-Tag besuchten der Hessische SPD-Vorsitzende Thorsten Schäfer-Gümbel und der Beisitzer des SPD-Unterbezirksvorstandes Tobias Lux die Kinder auf dem Sportplatz und kam mit ihnen, den Eltern und den Lehrern ins Gespräch. Schäfer-Gümbel interessiert sich für den Fortgang an dieser Schule, die eine der kleinsten im Landkreis Gießen ist. Abschließend wurde gemeinsam für und mit den scheidenden Viertklässler das Lied „Sowieso“ von Mark Forster gesungen und ihnen so Mut für die kommenden Veränderungen beim Übergang in die weiterführenden Schulen gegeben.

 

Kreativ-AG

Die Kinder der Kreativ-AG basteln vielerlei Dinge. Das neueste sind diese Aquarien in Kartons, die schön anzusehen sind und voller Leben zu sein scheinen. Seepferdchen, Fische, Seetang, Steine und Muscheln - es ist alles da. Die Kinder haben in der Schule diese kleinen Aquarien entstehen lassen und zeigen sie nun - auf der Treppe aufgereiht - ihren Mitschülern, Lehrern und Besuchern der Schule - bevor sie nach Hause mitgenommen werden und im Kinderzimmer ein Plätzchen finden.

AG Kleiner Schulgarten

Geplant, gesponsert und durchgeführt von Familie Freund/Frey:

Unser kleiner Schulgarten.

Eine entsprechende AG mit sechs Schülerinnen und Schülern läuft bereits. Bisher sind Kräuter, Salat, Radieschen schon im kleinen Beet,  Erdbeeren folgen!  

So haben unsere Schülerinnen und Schüler an diesem Projekt schon gearbeitet:

Endlich kann die erste Ernte "eingefahren" werden!

Nach den langen Mühen des Aufbaus und Bepflanzens folgte eine lange Zeit des Wartens: Neben regelmäßigem Gießen musste auch das Unkraut zuverlässig entfertn werden...

Aber all die Mühsal lohnt sich: selbst gemachter Kräuterquark schmeckt prima und ist gesund!!!

Schulfahrt ins Umweltbildungszentrum Licherode

 

In der letzten Woche fuhr die gesamte Schule für fünf Tage ins Umweltbildungszentrum Licherode. Neben der inhaltlichen Arbeit zu den Themen: „Lebensraum Wasser“, „Rohstoff Ton“ und „Kuh und Milch“ wurden die personalen und sozialen Kompetenzen gefördert.

 

Nach der Ankunft in Licherode und dem Bezug der Schlafräume erkundeten alle gemeinsam bei strahlendem Sonnenschein das weitläufige Außengelände, welches mit viel Phantasie und Liebe mit natürlichen Rohstoffen gestaltet war: Weiden-Tipis, Labyrinthe, ein Barfuß-Pfad, Skulpturen und vieles mehr wurden ausgiebig genutzt. An den folgenden Tagen lernten die Kinder vormittags in den von ihnen gewählten Arbeitsgruppen. Nach dem Mittagessen nutzten alle Kinder das Außengelände, um neue Spiele mit immer wieder wechselnden Partnern zu finden und auszuprobieren. An den Abenden standen unter anderem ein Lagerfeuer, eine Nachtwanderung, Yoga oder die Disco auf dem Programm. Nach dem Gute-Nacht-Lied oder der Abendgeschichte schlossen alle Kinder erschöpft die Augen.

 

Neben kognitiver Arbeit und freiem Spiel erfüllten die Kinder ihre Aufgaben für die Gemeinschaft mit großer Zuverlässigkeit: Zu jeder Mahlzeit mussten die Tische gedeckt, anschließend abgeräumt und gereinigt werden. In der Küche wurde das Geschirr gespült, abgetrocknet und wieder eingeräumt.

 

Am letzten Tag wurden die Koffer gepackt, die Zimmer geräumt, die Toiletten sauber hinterlassen. Dann hieß es Abschied nehmen und in den Bus einsteigen. Zurück in Rüddingshausen wurden die Kinder von den Eltern empfangen, die ganz froh waren, ihre Kinder wieder bei sich zu haben.

 

Die Organisatoren und das Personal des Umweltbildungszentrums lobten die Grundschule: freundliche und hilfsbereite Kinder, die ohne Streit auskommen und die Zimmer sauber hinterlassen, ohne etwas zu zerstören; das Kollegium und die Betreuer, die als Team besonders harmonieren.

 

Wir sind uns einig: Das war eine wunderbare Woche!!!

Erste Feuchtbiotop-AG

ein voller Erfolg!

18 Forscher machten sich unter Leitung von Anne Spitzner (Biolution GbR Wettenberg) auf dem Weg zum neu angelegten Feuchtbiotop in Rüddingshausen. Ausgerüstet mit Becherlupen und Co. beobachteten die Kinder bei frühlingshaftem Wetter, welche Tiere und Pflanzen sich bisher am und im Wasser niedergelassen haben. Neben Spinnen und Käfern und deren Larven wurden auch erste Kaulquappen gesichtet. Strahlend und voller Wissensdurst ging es nach drei Stunden intensiver Forscherarbeit zurück zur Schule. Alle waren sich einig: Das war toll!!! Die nächsten Termine sind jeweils dienstags: 18.04., 16.05., 20.06.2017!

Von Wolfsspinnen und Hirschkäfern

 

Bei großer Hitze machten sich die Kinder der Feuchtbiotop-AG nach den Anstrengungen des Sporttages auf in den Wald. Dort wurde der Boden unter die Lupe genommen und viele interessante und seltene Pflanzen und Tiere entdeckt: Spuren von Schnecken, eine Wolfsspinne und ein Hirschkäferweibchen. Die fachlich versierten Biologinnen konnten den Kindern all ihre Fragen zu den Beobachtungen beantworten. Als besonderes Highlight war die Feuerkunde: Mit ausdauernd zwischen den Händen gedrehten Stöcken schafften es einige Kinder, Rauch zu erzeugen. Aber: „Feuer machen“ ist eine schweißtreibende, langwierige Aufgabe und im Wald doch viel zu gefährlich. Besser kann ein Wald-Tipi gebaut werden.

 

Wir hoffen, dass diese AG auch im kommenden Schuljahr stattfinden kann, um eine nachhaltige Bildung zu fördern.

Sonderbare Pilze

 

In diesen Tagen sprossen sonderbare Pilze aus dem Erdreich an der Grundschule.

 

Zur Mittagszeit konnte man durchsichtig-glitzernde Pilze bewundern, die während des Unterrichts gewachsen waren.

 

Die Kinder der Klasse 1 erfuhren in dieser Woche, welche Aggregatzustände Wasser annehmen kann: Flüssiges Wasser kommt aus dem Wasserhahn und ist jedem als Getränk bekannt, der Wasserdampf entsteht bei großer Hitzeeinwirkung. Sinken die Außentemperaturen unter 0° ab, gefriert Wasser zu Eis. Die Kinder der Klasse 1 haben dieses Phänomen genutzt, um ein kleines Kunstwerk zu schaffen.

Die Römer kommen…

 

Bis zu den Osterferien lernen die Kinder der Klassen 2, 3 und 4 die „Römer“ kennen: Wer waren die Römer? Wie groß war das römische Reich? Wie war ein Legionär ausgestattet? Welche Bauwerke können wir noch heute bewundern? Diese und viele Fragen beantworten die Kinder in interaktiver, produktiver Arbeit. Die Kinder entnehmen Fachtexten, Kurzfilmen und Lehrervorträgen wichtige Informationen und bereiten allein oder in partnerschaftlicher Arbeit die behaltenen Informationen so auf, dass am Ende des Unterrichtsprojektes ein Lapbook entsteht. Nachdem die Kinder eine zeitliche Einordnung vorgenommen und die römischen Zahlen kennen gelernt haben, bewunderten sie verschiedenste Bauwerke in Europa. Die uns hinterlassenen Mosaike in den Häusern der reichen Menschen riefen Staunen hervor. Welche mühsame Arbeit das Verlegen eines Mosaikes bedeutete, erfuhren die Kinder in der Herstellung einer eigenen kleinen Mosaikfliese. Alle kleinen Fliesen zusammen ergeben ein Kunstwerk, welches nach Fertigstellung die Schule zieren wird.

Bildung von Anfang an

Bildungs- und Erziehungsplan für Kinder von 0 bis 10 Jahren in Hessen

 

Am pädagogischen Tag besprachen trafen sich Erzieherinnen aus dem Kindergarten Lumdatal und Rüddingshausen und das Kollegium der Grundschule Rüddingshausen, um Eckpunkte abzustecken, wie der BEP an den jeweiligen Standorten umgesetzt werden kann. Unter Leitung von Karin Bahlo (Multiplikatorin HBEP) diskutierten die Pädagoginnen Möglichkeiten des Zusammenwachsens und der zukünftigen Zusammenarbeit. In kleinen interinstitutionellen Teams werden bis zu den Sommerferien weitere Treffen stattfinden, in denen die Zusammenarbeit konkretisiert wird.  

Beste Grundschule: 3. und 5. Platz beim Fußball-Schulturnier

 

Beim Fußballturnier des Schulverbundes konnten unsere beiden Fußball-Mannschaften den 3. und 5. Platz erspielen. Begleitet und gecoacht von Bernd Zarstek schossen die Mädchen und Jungen der Fußball-AG viele Tore und mussten sich am Ende nur den 5. Klassen der Allendorfer Gesamtschule geschlagen geben. Eine Spitzenleistung!!!!

TSG hat bei uns vorgelesen!

Geradezu gebannt verfolgten unsere Schüler der Klassen 1 bis 3 das Grimm‘sche Märchen „Der Froschkönig“, das Thorsten Schäfer-Gümbel am bundesweiten Vorlesetag in der Schule vorlas. Der stellvertretende SPD-Bundesvorsitzende und hessische SPD-Landes- und Fraktionsvorsitzende las dabei so kindgerecht  und gut betont, dass er die Kinder mitnahm in die Geschichte der Prinzessin, die einem Frosch ein  Versprechen gab, das sie nicht halten wollte. Mucksmäuschenstil lauschten die Kinder der sonoren Vorlesestimme.
Nach dem Vorlesen durften die Kinder Fragen stellen. „Wo kommst du her?“ – „Wie ist es dazu gekommen, dass du Politiker geworden bist?“ – „Hast du schon mal die Kanzlerin Merkel gesehen?“ – „Was macht man eigentlich als Politikmann?“ So stellten die Kinder ihre Fragen. Er erklärte ruhig und kindgerecht, dass er eigentlich aus Bayern, genauer aus Oberstdorf kommt, in Gießen aufgewachsen ist und in Lich lebt. Die Nachfrage beim Ort „Oberstdorf“, ob er denn Ski fahre, beantwortete er mit „Nein“ und dass er lieber mit einem Cappuccino an der Piste stehe. Die Kanzlerin kenne er von Verhandlungen – einen Begriff, den er erklären musste. Als politisches Ziel nannte Schäfer-Gümbel, dass das Leben schöner, gerechter und einfacher wird.
Nach seinem Alter befragt antwortete er, dass er 47 Jahre alt sei. Die Reaktion kam prompt: „Älter als mein Papa!“ Nach dem wichtigsten Gesetz befragt, das er gemacht habe, nannte er die Rauchwarnmelderpflicht für alle Wohnhäuser. Das Gesetz habe er geschrieben und es rettet Leben.
Weiter erklärte er, dass er viel in Hessen, in Deutschland und besonders auch in Asien unterwegs ist – vor allem in China – immer, um das Leben besser zu machen.
Schulleiterin Roswitha Wandrey danke Schäfer-Gümbel für den Besuch und sein Interesse an unserer Grundschule und die Informationen und Ausführungen für die Kinder. Schäfer-Gümbel unterstrich die Notwendigkeit, Bildung voranzutreiben.

Unsere Waldwoche vom 10. bis 14. Oktober

 

Jeden Morgen marschieren wir in einer langen Reihe durch Rüddingshausen zum Waldstück des Landes Hessen.

Tag 1:

Bei ersten Minusgraden durchbrachen die ersten Sonnenstrahlen des Tages den Frühnebel.

Aufgabe des Tages war die Planung und Erstellung eines Barfußpfades. Nach intensivem Austausch konnten in vier verschiedenen Gruppen vier unterschiedliche Barfußpfade erstellt werden.

Dieser wurde natürlich von vielen Kindern ausprobiert. Schuhe und Socken wurden ausgezogen und mutig der Pfad beschritten. Welch ein Erlebnis!

Tag 2:

Der zweite Tag war den Walddetektiven gewidmet. Mit verbundenen Augen führten sich die Kinder gegenseitig durch den Wald, tasteten die Kinder Bäume ab und bestimmten über den Geruch unterschiedliche Waldmaterialien. In Becherlupen untersuchten die Kinder Tiere, die sie im Waldboden fanden. Die Aufgabe, etwas Weiches, etwas Hartes, etwas, das nicht in den Wald gehört, etwas das piekt zu suchen, bereitete den Kindern besondere Freude. Eine Herausforderung war es, etwas zu suchen, das glücklich macht: Sternmoos oder ein Ast, auf dem man hüpfen konnte.

Tag 3:

An diesem Tag erkundeten einige Kinder unter Leitung von Frau Kotschenreuther von hessischen Forstamt den Wald. Die anderen bereiteten das Waldsofa für das gesunde Frühstück vor.

Natürlich wurden auch gemütliche Waldtipis erbaut.

Tag 4:

Bei angenehmen herbstlichen Temperaturen frühstückten die Kinder heute im Wald. Jedes Kind hatte eine "Zutat" für das Buffet mitgebracht. Nach dem Aufbau und einer Freispielzeit wurde das Buffet geplündert.

So ein Tag im Wald macht hungrig!

Feuerwehrübung mit der provisorischen Fluchttreppe

Infos über eine Feuerwehrübung am 26.09.2016 in der Schule finden Sie hier

Eine Übung im Rahmen der normalen Feuerwehrausbildung fand am 26.09.16 an unserer Schule statt. Ziel war das Absuchen des Gebäudes mit mehreren Atemschutztrupps, entrauchen und retten aus dem oberen Geschoss über Leitern und die provisorische Fluchttreppe. Zu diesem Zweck wurden vier Mitglieder der Jugendfeuerwehr  und eine Rettungspuppe (ca. 70 Kilo schwer) entsprechend im Schulhaus platziert.

Fünf Fahrzeuge waren im Einsatz und 36 Rettungskräfte aus Geilshausen, Rüddingshausen und Odenhausen vor Ort.

Die folgenden genialen Bilder wurden und von der Wehr überlassen.

Wandertag am 16.09.2016

 Vor einigen Tagen wanderten alle Schüler und Lehrerinnen der Grundschule Rüddingshausen bei schönstem Wanderwetter auf den Spuren der Menschen, die früher in Rüddingshausen lebten.
Mit dem Lied: „Wir wandern in den Herbst hinein, auf goldumglänzten Straßen“ wurde Wanderführer Karl Sohl von den Lauf- und Wanderfreunden Rüddingshausen mit seinem Hund Leni begrüßt. Ausgerüstet mit festen Wanderschuhen und einem gut gefüllten Rucksack führte der Weg die Gruppe zum alten Born. Dort konnten die Kinder die Quelle bestaunen, an der die Rüddingshäuser vor über 100 Jahre ihr Wasser holten und mit Eimern nach Hause tragen mussten. Über Stock und Stein ging es weiter, die Kinder haben Zapfen, Moos und Rindenteile für Herbstbasteleien gesammelt. Sie fanden auch den Unterkiefer eines Wildschweins – das war für sie ein ganz besonderes Fundstück. Aber auch Insekten wie Mistkäfer wurden interessiert beobachtet.    
Dann stiegen Kinder und Lehrerinnen zum "Rüdehäuschen" der Natur- und Fotofreunde nach Kesselbach hoch. Dort wurde Rast gemacht und der herrliche Ausblick ins Lumdatal genossen. In einem großen Bogen wanderten alle zurück zur Schule. Der Grill war aufgebaut, auf dem fleißige Helfer schon Würstchen bruzzelten, die die Natur- und Wanderfreunde Rüddingshausen gespendet hatten. Nach dem rund neun Kilometer langen Marsch schmeckten sie allen besonders lecker.

Warnwesten für unsere Jüngsten

Vor einigen Tagen wurden an unserer Grundschule Warnwesten an die 13 Erstklässler verteilt. Dazu war Herr Stark vom ADAC-Regionalclub Hessen-Thüringen in die Schule gekommen. Er besprach mit den Kindern auch, warum die Warnwesten in der nun bald dunkler werdenden Zeit wichtig sind. In diesem Jahr haben die Westen auch Kapuzen, was den ABC-Schützen sehr gut gefiel.

Neues für das Schuljahr 2016/17

Unsere Schule ist eine der kleinsten Schulen im Landkreis Gießen, zurzeit wird sie von 57 Schülern besucht. Aber an unserer kleinen Schule ist viel los. Hier werden die Kinder im kommenden Schuljahr in vier kleinen Klassen entsprechend dem allgemeingültigen Kerncurriculum für die Grundschule lernen und auf die weiterführenden Schulen vorbereitet, aber es werden auch jahrgangsübergreifende Projekte stattfinden wie beispielsweise zum Thema „Wald“.
Die Kinder lernen vieles, was so nicht in Schulbüchern steht: Vor einigen Wochen standen zum Beispiel noch Wachteleier im Schulflur, die Kinder beobachteten, wie aus den Eiern im Brutkasten die Küken schlüpften und wie schnell sie heranwuchsen.  Eine Kerzenlesung im  Herbst, ein Frühsommerfest im Mai, und nun zum Schuljahresabschluss eine Sportwoche kurz vor den Sommerferien – das und vieles mehr brachten alle gemeinsam, also Schulleitung, Lehrer, Kinder und ihre Eltern auf den Weg.
In der Sportwoche fanden die Bundesjugendspiele statt, es wurden Bumerangs gebaut und die Wurftechnik ausprobiert. In verschiedenen Sportarten wurde Schnuppertraining angeboten, so in Kung-Fu, Tennis, Basketball-Training mit Benni Lieschka von den Gießener 46ers und bei einem Fahrradturnier des ADAC. Am letzten Sportwochentag kam die Fußball-Weltmeisterin Nia Künzer auf den Rüddingshäuser Sportplatz. Sie stellte sich zunächst Fragen den Fragen der Kinder. Sie beantwortete recht private Fragen, aber auch detaillierte zu ihrer Karriere. Mit fünf Jahren begann Künzer in der F-Jugend bei der Eintracht Wetzlar, wechselte dann mit 14 Jahren nach Gießen, wo sie mit Tina Bender-Laub spielte, die diesen außergewöhnlichen Besuch für die Rüddingshäuser Kinder angestoßen hatte. Künzer trainierte dann mit unseren Kindern das Fußballspielen – sicher eine bleibende Erinnerung.
Es fand auch ein Sponsorenlauf statt. Dabei liefen die Kinder eine abgesteckte Strecke auf dem Sportplatz von rund 350 Meter. Wer nun dachte, dass Grundschüler nicht die Ausdauer haben, mehrmals diese lange Strecke zu laufen, der irrt sich gewaltig: Die Kinder liefen und liefen und liefen. Die Sponsoren hatten vorab einen festen Betrag pro Runde zugesichert und staunten teilweise nicht schlecht!
Der Erlös dieses Sponsorenlaufes geht zu Gunsten unseres Fördervereins. Denn der hat im kommenden Schuljahr 2016/17 einiges zu stemmen. Schule und Förderverein haben gemeinsam beschlossen, den Schülern und Eltern eine Betreuung anzubieten. Diese geht von 7.15 Uhr bis 15.30 Uhr – und das fünf Tage die Woche. In der Zeit nach dem regulären Unterricht können die angemeldeten Kinder in der Schule zu Mittag essen und ihre Hausaufgaben machen. Außerdem stehen ihnen eine Vielzahl von Arbeitsgemeinschaften vom Tanzen, Kochen und Yoga über Werken, eine Kreativ-AG, Garten und Handarbeiten und vieles mehr zur Einwahl zur Verfügung. Die AGs sind zum Teil kostenlos.
Der Landkreis Gießen sorgte im Einvernehmen mit dem Verkehrsverbund Oberhessen für einen Bus, der die Kinder nach der Betreuung um 15.30 Uhr nach Odenhausen und Weitershain zurückbringt. Bei einer Abfrage unter den Eltern waren mehr als zwei Drittel an dem Betreuungsangebot interessiert.
Noch ist es für die Vorstandsmitglieder des Fördervereins rund um Björn Schütz ein schwer zu planender finanzieller Aufwand, aber bereits durch die Einnahmen durch den Sponsorenlauf kann hier einiges geschultert werden, was durch den vergleichsweise geringen Monatsbeitrag möglicherweise im ersten Halbjahr offen bleibt. Denn wie beim „Pakt für den Nachmittag“ wählen Eltern für ihre Kinder jeweils für ein halbes Jahr aus dem Angebot.